DIY & Nähblog


Premiere: Mein 1. Instagram-Takeover für Loveknitting.com

 

Gestern war ich ein bisschen aufgeregt: Mein allererstes Instagram-Takeover stand an. Einen ganzen Tag lang durfte ich den Account von LoveKnitting.com übernehmen und ein bisschen was aus meinem Leben als Stricksüchtige berichten, meine aktuellen Lieblingsprojekte zeigen und einen Einblick geben, wie ich plane und mir Inspiration suche. Bei LoveKnitting findet ihr nicht nur jede Menge tolle Bilder auf Instagram, sondern auch Strick- und Häkelanleitungen auf der Webseite und könnt alles für eure Wollsucht shoppen. Wenn ihr selbst Anleitungen entwerft, könnt ihr diese sogar in der Community hochladen und mit anderen Strick- und Häkelsüchtigen teilen. Wer LoveKnitting noch nicht folgt, kann das hier bei Instagram nachholen und sich dann meine und natürlich jede Menge weitere Bilder anschauen. Für alle, die nicht bei Instagram unterwegs sind, gibt's hier noch mal einen kleinen Rückblick. 

 

1.000 Dank nochmals an LoveKnitting, dass ich einen Tag lang das Instagram-Ruder übernehmen durfte. Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht! 

 

mehr lesen

Endlich Socken stricken lernen

 

Der x-te Anlauf. Endlich geschafft: Socken gestrickt! Ohne die Videoanleitung von nadelspiel.com wäre es wohl auch dieses Mal nichts geworden. In dem mehrteiligen YouTube-Kurs geht es allen Etappen des Sockenstrickens in verdaulichen Häppchen an den Kragen. Oder besser Schaft. Oder an die Ferse. Nunja. So oder so: an jeder schriftlichen Anleitung bin ich bisher gescheitert – diese Video-Reihe hat nun das Eis gebrochen. Danke! 

 

Nachdem die erste Hürde nun genommen ist, habe ich mir – motiviert bis zum Umfallen – ein ganzes Buch zum Thema Socken stricken für Anfänger bestellt. Ich hab schon mal reingeluschert und möchte am Liebsten schon wieder zehn Projekte gleichzeitig anfangen. Die arme Familie… Da wird es, wenn es denn weiterhin so viel Spaß macht, Weihnachten wahrscheinlich hauptsächlich Socken hageln. Und dann alle so "Waaaahnsinn…" 

 

mehr lesen

Schöne Notizbücher und ein paar Bullet Journal Layouts

 

So langsam ist es zur Routine geworden, der nahezu alltägliche Gebrauch meines Bullet Journals. Klar, es gibt auch mal den einen oder anderen Tag, an dem ich nicht meine Stifte in die Hand nehme und plane oder den Tag noch mal Revue passieren lasse – diese werden allerdings immer seltener. Bullet Journaling ist Teil meiner täglichen Routine geworden – und daher war ich auch glücklich, als ich dieses neue, wunderhübsche Notizbuch von Sylke von scatoli – einem Online-Shop für handgemachte Papeterie-Artikel, bekam. In meinem aktuellen Bullet Journal von nuuna gibt es zwar noch einige freie Seiten, aber diese werden täglich weniger. Vor allem im Urlaub wurde das gute Stück gerade erst für Skizzen, Reiseberichte und jede Menge Blog-Planung genutzt. 

 

Jetzt aber zurück zum heutigen Tipp des Tages, der mir mein neues handgemachtes Notizbuch beschert hat: 

 

 

mehr lesen

Gelb und Grau in den Herbst

 

So. Und schon ist es fast wieder soweit. Herbst. Ich mag den ja. Klar, nicht unbedingt die stürmisch-matschigen grauen Tage. Dafür allerdings die goldenen, kalt-sonnig und trockenen umso mehr – so wie gestern. Da kann man (bzw. könnte man, wenn man denn nicht ins Büro müsste) dann auch mit was warmen um den Hals draußen spazieren gehen, sich ein bisschen den Wind um die Nase pfeifen und trotzdem die Sonne ins Gesicht scheinen lassen und abends dann guten Gewissens auf eine Runde Knitflix wieder aufs Sofa fleezen. Herrlich!

 

Bevor der Herbst nun aber vollständig wieder bei uns einzieht, habe ich schon mal ein wenig geübt und mich an den Stricknadeln darauf vorbereitet. Mit folgendem Loopschal. In dezentem grau mit ein bisschen Farbe dran. Nur für den Fall, dass die Herbstsonne doch nicht durchscheinen sollte…

 

 

mehr lesen

Provence und Côte d'Azur

 

Vor ziemlich genau 15 Jahren war ich zum ersten Mal in der Provence und an der Côte d'Azur – damals noch mit der Schule. Wir schaukelten in einem Reisebus durch die Serpentinen und Platanenalleen und einer unserer Lehrer, die die Fahrt begleiteten, wurde nicht müde, uns immer wieder ein und den selben Witz zu erzählen (und als keiner mehr lachen wollte, uns vorzuwerfen, seine Witze wären Perlen vor die Säue). 

 

Dieses Jahr ging es bequemer zur Sache, zumindest was die lange Busreise angeht: Mit dem Flieger ging es bis Nizza und weiter dann mit dem Mietwagen durch die Serpentinen und vorbei an den nicht mehr blühenden Lavendelfeldern bis zu unserem ersten Ziel in der Nähe von Castellane und schließlich zurück an die Riviera. Was schlechte Witze (unter anderem natürlich auch besagten ollen Hut) angeht, kann ich mich allerdings nicht von sämtlicher Schuld freisprechen. 

 

mehr lesen

photo walk: Hamburg City Nord

Hamburg City Nord

 

Die City Nord in Hamburg – im Stadtbild bekannt für ihre alten, klobigen Konzern-Gebäude und eine Architektur, die heute unter dem Stichwort #brutalism schon wieder irgendwie schön ist. Eindrucksvoll auf jeden Fall. Großkonzerne wie ERGO oder Edeka haben dort ihren Sitz, außerdem verfällt dort langsam die eindrucksvolle Postpyramide, während nur ein paar Gebäude weiter ein neues Hotel in die Höhe gezogen wird. Auf jeden Fall gibt es einiges zu staunen in der City Nord, vor allem für Freunde der Beton-Architektur und brutaler Schön-Schaurigkeit. Anfang Juli luden einige der City Nord Unternehmen sogar zu einem Tag der offenen Tür ein. In diesem Sinne – hereinspaziert!

 

mehr lesen

Von der Heide und den Heidschnucken

 

Eins vorweg: Die Heidschnucken haben wir nur einmal kurz im Vorbeifahren gesehen. Ansonsten waren zurzeit keine in der Lüneburger Heide unterwegs – das hat dem wunderschönen Naturspektakel aber zum Glück überhaupt nicht geschadet. Es war ein Traum. 

 

Von Hamburg aus kann man sich bequem auf den Weg machen und nach knapp 40km Autofahrt von der A7 abfahren und schon ist man da. Unser Startpunkt war Undeloh. Von dort aus sind wir – schnell noch einen Coffee to go auf die Faust im Heide Erlebnis Zentrum – auf dem Heidschnuckenweg los marschiert. Die Idee mit dem Kaffee zum Mitnehmen entpuppte sich nach einer Weile als reichlich blöde Idee: Es gibt nirgendwo Mülleimer und so mussten die Becher dann mit Servietten ausgestopft im Rucksack ausharren, bis wir zum nächsten Dorf kamen. Profi-Tipp also: Potentiell notwendige Koffein-Infusionen lieber vor dem Start abfrühstücken. Aber zurück zum Wanderweg…

 

mehr lesen

Sommer am Hals

 

Ich bin mir zwar fast ganz sicher, dass der Sommer noch irgendwo lauert und sich bestimmt bald zeigt – also schon mal in Vorleistung gehen und sich was sommerlich buntes um den Hals hängen. Und was das angeht, geht es kaum einfacher und schneller. Die Farben von Kette und bunten Akzenten lassen sich nahezu endlos und ganz nach Geschmack variieren – also ist für jeden das seine dabei! 

 

Wie gesagt, ich hatte richtig Lust auf Sommer und habe mich für die schlichte weiße Kordel als Kette und sommerlich bunte Akzente aus Perlgarn entschieden. 

 

Alles, was ihr braucht, um euch ebenfalls ein Stückchen Sommer um den Hals zu hängen: Kordel (z. B. diese hier: naturfarbene Kordel aus Baumwolle), Garn (gibt's auch bei idee in vielen tollen Farben), Klebstoff und evtl. einen Verschluss für die Kette. Und dann kann es schon losgehen…

 

mehr lesen

Summertime Favorites: 7 DIY-Projekte für den Sommer

 

Herrlich, diese Sommerzeit. Noch herrlicher, wenn es eigentlich viel zu schön ist, um drinnen an der Nähmaschine zu sitzen. Wer sich dennoch wenigstens ein bisschen kreativ austoben möchte, für den hab ich 7 DIY-Projekte aus dem Archiv zusammen gesammelt, die entweder ganz schnell gehen und im Nu fertig sind oder die man prima mit nach draußen oder an den Strand nehmen kann. Alle Projekte eignen sich natürlich auch hervorragend als Geschenkideen – ihr habt Freunde, die im Sommer(urlaub) Geburtstag haben und sich über eine kleine selbst gemachte Aufmerksamkeit freuen sollen? Bitte… Hier seid ihr richtig! 

 

mehr lesen

new beanie

 

Die perfekte Mütze ist für jeden anders. Ich glaube, meine gefunden zu haben – naja, also zumindest fast. Die Form sieht toll aus, nur leider ist die Mütze recht eng und hinterlässt nach ca. 10 Minuten auf dem Kopf bereits einen semi-schönen Abdruck auf der Stirn. Die Mütze besteht nämlich aus einem doppelten Ripp-Strickschlauch und ist deshalb zwar besonders stabil, nur eben etwas unflexibel, was die Anpassung an die Stirnhaut angeht. Da muss letztere dann eben nachgeben. Was also tun? Versuchen, sie nachzumachen. Und zwar in extra weich – dank flauschiger Sheepaca Wolle – und trotzdem wenig rutschig. Noch schlimmer als den Rippstrickbund als Stirnrelief zu tragen, ist nämlich, wenn eine Mütze überhaupt keinen Halt hat und vom Kopf rutscht. Das ist in Hamburg schon allein wegen der häufig auftretenden Windböen überhaupt nicht praktisch. 

 

mehr lesen

amsterdam

 

Traum von Amsterdam – schlimmstes Lied, beste Stadt! Die wunderhübsche Stadt an der Amstel mit all den vielen Grachten, schiefen und schönen Häusern, beneidenswerten Hausbooten, schmalen Gassen und Rotlichtvierteln, Frittiertem aus Automaten, überhaupt viel Frittiertem, Katzen in Käseläden, Tinnef, den allerbesten Second Hand Läden, Apfelkuchen, Geschichte und Kunstausstellungen, hippen Menschen, Windmühlen, Brauereien und so weiter lud mal wieder für ein Wochenende ein. Ich liebe Städtetrips, auch wenn ich jedes Mal hinterher ein weiteres Wochenende bräuchte, um die wunden Hacken auszukurieren (knapp 20km Fußmarsch pro Tag) und um ein wenig Schlaf nachzuholen. 

 

Zu den Bildern noch ein paar Tipps, wo man unterkommen, sich den Bauch vollschlagen und wie man sich die Zeit vertreiben kann.

 

mehr lesen

Tools für Blogger

 

Manchmal bekommt man als Blogger Nachrichten über seine Webseite. Ich freu mich dann ja immer riesig! Manchmal ist es Lob, manchmal Kritik und immer häufiger sind es auch Fragen, die sich nicht um eine bestimmte DIY-Anleitung, sondern ganz allgemein um das Setup meines Blogs drehen: Welche Tools benutzt du so für deine Webseite und für deine Bildbearbeitung? Wie heißt das Design/Theme deiner Webseite? Nicht, dass ich in Zukunft nicht auch immer gerne auf diese Fragen antworten würde – ich dachte nur, ich schreibe es einfach mal für die allgemeine Leserschaft auf. Vielleicht ist ja auch der ein oder andere dabei, der das zufällig auch wissen, aber nicht unbedingt eine E-Mail dafür schreiben wollte oder sich nicht getraut hat zu fragen. Na denn – los geht's mit der ersten kurzen Fragerunde. 

 

mehr lesen

Projekt: Schaf&Schäfer

 

Support your local Dealer! Schaf & Schäfer – das Projekt steht für den fairen und nachhaltigen Umgang mit Wolle und allem, was dazu gehört. Von der tiergerechten Haltung und Produktion hochwertiger Wolle bis hin zur fairen Bezahlung der Schäfer. Wie der Name eben schon sagt: Hier geht es um Mensch und Tier. Und Florian Bunke, der Gründer von Schaf & Schäfer, setzt sich genau dafür ein. Sein Projekt bringt mich zum Nachdenken und ich fühle mich ein bisschen ertappt. Denn manchmal mache ich mir leider nicht genug Gedanken, woher die Wolle eigentlich kommt, die ich gerade verstricke. Ich weiß nicht, wie die Tiere gehalten werden, wie weit die Wolle schon gereist ist, wie sie eingefärbt wurde und so weiter. Klar, es gibt Anbieter wie Wool and the Gang und We are Knitters, die auf ihrer Seite beschreiben, wo die Wolle herkommt und die sich zumindest für nachhaltige Produktion aussprechen. Aber man kauft ja doch nicht immer dort ein – die Qualität hat eben ihren Preis. So oder so mal eine gute Gelegenheit, darüber nachzudenken. Und dann ein noch besseres Gefühl zu haben, wenn man sich selbst die eine oder andere Klamotte strickt. 

 

mehr lesen

various Design: Individuelle Schrankideen aus Stahlrohr

 

+++ U P D A T E +++ Die Gewinner kommen über Facebook und Instagram! Glückwunsch an Ria, Lilja und dikat_yes :) +++

 

Bis vor kurzem zierte mein Schlafzimmer ja ein recht offener Kleiderschrank – ein selbst gebautes Regalsystem aus Wasserrohren. Inzwischen musste das gute Stück zwar aufgrund meines Umräumwahns das Feld räumen, aber die Idee von offenen und individuellen Systemmöbeln aus Rohren finde ich nach wie vor super und würde auch sofort, wenn ich denn mehr Platz hätte, noch mal eine Garderobe daraus bauen.

 

Daher war ich auch sofort begeistert, als ich auf various aufmerksam wurde. In diesem wundervollen Online-Shop bieten Lisa und Pat aus Hamburg nämlich genau sowas über ihr Designstudio an: Möbel und Wohn-Accessoires aus Stahlrohr. Offene Schranksysteme für verschiedenste Bedürfnisse, Wünsche und Einrichtungskonzepte. Für zu Hause oder als Ladeneinrichtung. Aber wie wo was genau, das erzählen sie uns am besten selbst. Ich durfte Lisa ein paar Fragen zu various stellen – nochmals vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, liebe Lisa! Und wer nach dem Lesen genau so Fan ist wie ich, der kann vielleicht sogar eine Kleinigkeit gewinnen… Am Ende des Blog Posts gibt's mehr Infos :)

 

mehr lesen

So startest du dein Bullet Journal

 

Na, da hat meine Kollegin Maren ja was angerichtet. Damit meine ich jetzt nicht, dass wir uns gegenseitig in einem immerwährenden unabsichtlichen Wettstreit Ohrwürmer verpassen – nein, sie hat mich süchtig gemacht. Süchtig nach etwas, das offensichtlich alle außer mir schon kannten, das in den USA und auf Pinterest ganz groß ist und das sich Bullet Journaling nennt. Dabei gestaltet man sich sein persönliches Tagebuch, Kalender, Notizbuch von Monat zu Monat und von Woche zu Woche und Tag zu Tag selbst neu, immer individuell und immer so, wie man es gerade braucht. Am Anfang steht also ein simples Notizbuch und am Ende steht hoffentlich ein toll aussehendes Buch voller Kreativitätsergüsse und Erinnerungen. Mein Bullet Journal gibt es seit Ende Februar, ich bin Fan, ich bin süchtig, und das sind meine Tipps für alle, die es auch werden wollen.

 

mehr lesen

Noch nicht genug gelesen?

>> Hier geht's zu den Archiven: Lies mehr von 2015 20142013, 2012, 2011.

>> Kategorien: DIY, Upcycling, Wolle, Living, Nähen, Geschenke, Klamotten, Papier, Yummi, Illustration