Kein Zucker, Viel Geschmack: Leckere Paleo-Cookies

 

Möglichst wenig Zucker, kein Weizen, keine Milchprodukte… Fast jeder hat ja heutzutage seine Ernährungsweise, seine Unverträglichkeiten oder Allergien, Vorlieben und und und. Ich selbst schließe mich da gar nicht aus und könnte manchmal gut als Königin der Extrawürste durchgehen, wenn es ums Essen geht und vor allem darum, was man alles nicht verträgt. Der Regenbogenkuchen von vor ein paar Jahren ist heute zum Beispiel leider nicht mehr drin, aber dafür habe ich in Punkto backen viel Großartiges dazu gelernt. Vor allem, dass man auch ohne klassischen Zucker, Mehl und Milch wahnsinnig leckere Dinge aus dem Ofen zaubern kann. Wie diese paleo-kompatiblen Schokoladen-Cookies, die vielleicht die leckersten sind, die ich bislang je gebacken habe.


Die Zutaten:

  • 4 EL Maronenmus
  • 2 EL Haselnussmus (alternativ: Mandel-, Erdnuss- oder Cashewmus, ganz nach Geschmack)
    • Maronen- und Haselnussmus zusammen ergeben auch in etwa eine kleine Tasse!
  • 1/2 Tasse Kokosblütenzucker
  • 1/2 Tasse Kakao
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz für den Teig
  • Meersalz zum Bestreuen der Kekse (nach Belieben auch Chiliflocken o.ä.)
  • Kakaobohnensplitter nach Bedarf
  • etwas Zimt und Vanille


Zugegeben: Wenn man beim Backen einen Bogen um die klassischen Zutaten macht, kommt man an einigen etwas teureren Zutaten wie Nussmus oder Kokosblütenzucker aus dem Bio-Supermarkt oder Reformhaus nicht vorbei. Dafür halten die Sachen lange und sind nicht nur beim Backen super, sondern können noch einiges mehr in der Küche!



Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 180° Ober- / Unterhitze vorheizen
  2. Das Maronen- und Nussmus mit dem Kokosblütenzucker von Hand mit einem Löffel zusammenrühren. Bei dem Nussmus darauf achten, dass nicht allzu viel Öl mit untergemengt wird, sonst wird es später sehr matschig.
  3. Das Ei trennen. Das Eigelb direkt in die Masse geben und das Eiweiß steif schlagen und anschließend vorsichtig unterheben.
  4. Das Kakaopulver in zwei Schritten dazu geben und wieder vorsichtig mit dem Löffel unterrühren, bis alles eine Masse ist.
  5. Dann Backpulver, Salz, Vanille, Zimt und Kakaobohnensplitter dazugeben.
  6. Jetzt kommt die Matscharbeit: aus dem Teig 10-13 kleine Häufchen formen und auf ein Backblech (mit Backpapier) legen. Der Teig ist relativ klebrig – wenn es gar nicht geht, mit Löffeln arbeiten oder noch ein wenig Kakaopulver dazu nehmen.
  7. Nach Wunsch und Geschmack mit Meersalz, Chili, weiteren Kakaobohnen etc. bestreuen.
  8. Für 10 Minuten backen.
  9. Dann einmal gucken, wie weit die Cookies auseinandergegangen sind und Cookie-Formen angenommen haben. Falls nicht: mit einem Löffel ein wenig platt drücken.
  10. Weitere 5 Minuten backen.
  11. Kurz mit geöffneter Ofentür abkühlen lassen, dann ganz herausnehmen und weiter auskühlen lassen.