MADRID

 

Herrlich, wenn man nicht nur selbst leidenschaftlich gerne Geburtstagsflucht betreibt, sondern auch als Begleiter bei der von den liebsten Freunden dabei sein darf! Aus eben diesem Grund begab es sich unlängst (ein viel zu selten benutztes Wort, nicht wahr?!), dass es zwei Freundinnen und mich zusammen nach Madrid verschlug. Zum Geburtstag feiern, sich durch die Stadt treiben lassen, Architektur bewundern, viel zu viel Essen essen, die Sonne ins Gesicht scheinen lassen, von einem plötzlich vor der Haustür aufgebauten Flohmarkt geweckt werden, mit Händen und Füßen in Apotheken kommunizieren, Touri-Touren und Stadtspaziergänge machen, noch mehr die Sonne genießen und in Rekordgeschwindigkeit an die Siesta gewöhnen. Hach!

 

Neben der Quality Time mit Freunden schlug mein Herz in Madrid vor allem für eins: Gebäude. Daher gibt es in diesem Städtetrip-Bericht auch hauptsächlich eine Auswahl von architektonischen Eindrücken – übrigens auch alles nachzuverfolgen in meinem dafür neu angelegten Instagram-Account für meine Reisebilder: FLCTY_goes_to – na, mal sehen, wo es als nächstes dann hingeht…

 

Architektur | Belle époque bis beton


Mir persönlich gefällt er ja, dieser Mix aus klassisch schönen Gebäuden aus den 17./18. und 19. Jahrhunderten und den brutal-schönen Betonfassaden der jüngeren Vergangenheit. Selten habe ich so viele imposante und schöne Häuser neben wuchtigen Betonbauten gesehen. Ein Mix, der auf definitiv beeindruckt und den man bei jedem Stadtspaziergang erleben kann.