Spätsommer & Sukkulenten

Wenn man auf die Liste der Dinge guckt, in denen ich ganz gut bin, dann sucht man nach erfolgreichem Umgang mit Pflanzen, also dem grünen Daumen, wahrscheinlich vergeblich. Denn: normalerweise kann ich nur Schnittblumen. Das Glück hält dann zwar immer nur eine Woche, aber da kann ich immerhin nichts mehr falsch machen. Bei Kakteen und Sukkulenten ist das zum Glück ähnlich. Diese äußerst pflegeleichten Pflanzen habe ich für mich neu entdeckt - und da meine neuen grünen Freunde in den letzten Wochen sogar ganz schön auseinander gegangen sind, war es an der Zeit, sie in etwas größere Gefäße umzupflanzen. Und dabei gibt es noch ein paar mehr Möglichkeiten als Blumentöpfe: wie wäre es stattdessen mit Einweckgläsern in verschiedenen Größen, leeren Plastik-Wasserflaschen oder einer alten Kaffeedose? 

 

Die neuen "Blumentöpfe" hatte ich noch zu Hause - und ich wette, jeder von euch in derselben oder ähnlichen Art und Weise ebenfalls! Vordere Reihe von links nach rechts: Wasserflasche (in der Mitte mit einem Cutter abgeschnitten), Einweckglas, Gurkenglas mit ein bisschen Bronze-Acrylspray, Einweckglas :) Wie genau die biologischen Namen der Pflanzen lauten, weiß ich leider nicht. Aber ich mag sie alle sehr!  

 

Doch, da hinten: Aloe Vera in der weißen Keramik-Kaffeedose!


Fehlt nur noch jemand, der mich ungefähr einmal in der Woche warnend anguckt, wenn ich mal wieder fast vergesse, die armen Dinger zu gießen. Sieht so aus, als würde es momentan ganz gut funktionieren. Alle bitte die grünen Daumen drücken! 



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Tanja (Sonntag, 22 Februar 2015 18:56)

    Dank diesen Eintrag hab ich mir, da im Wohnzimmer nicht vorhanden, ueber den Heizungen 2 Holzbretter als diy Fensterbank geschraubt (ok mein Freund..) und dort werde ich auch huebsche Sukkulenten in alten Glaesern hinstellen und leben lassen. Danke fuer die tolle IDee!