BuJo Challenge: Alle Januar-Spreads und Seiten

 

 

Der erste Monat meiner Bullet Journal Challenge 2019 ist rum, und was soll ich sagen? Der Startschuss hat schon mal jede Menge Spaß gemacht! Meine Inspiration für den Monat Januar: Memphis Design. Wem das jetzt zunächst nicht ganz so viel sagt, der wird es dennoch kennen. Wahrscheinlich als typisches bunt-grafisches 80er-Jahre-Design, das man auf jeden Fall schon mal gesehen hat und das gerade mal wieder ein kleines Revival erlebt. Entstanden ist das Memphis-Design übrigens nicht etwa in Memphis, wie der Name vermuten lassen könnte, sondern in Italien, genauer gesagt in Mailand, wo der italienische Architekt und Designer Ettore Scottsass die Memphis Group 1980 ins Leben rief. Den Namen verdankt die Gruppe einem Song von Bob Dylan (Stuck inside of Mobile with the Memphis Blues), der den Gründungsabend über lief. Die Memphis Group designte postmoderne Möbel, Stoffe, Keramik und zahlreiche weitere Designobjekte. Bunt, abstrakt, geometrisch, teils asymmetrisch und eigentlich immer auffällig. Zwischen 1981 und 1988 veranstaltete die Gruppe außerdem eine jährliche Ausstellung für Möbel und Designobjekte. 

 

Soviel zum Hintergrund. Wer jetzt einfach mal Memphis Design googelt und die Bildersuche anwirft, bekommt garantiert einen guten Eindruck von dem Schaffen und Wirken der Gruppe bis zum heutigen Tag. Und bestimmt auch eine Ahnung, warum ich mir das Ganze als Inspiration für meinen ersten Challenge-Monat genommen habe.

 

Meine Bujo-Monatsübersicht im Januar


die Weekly Spreads im Januar

Daily spreads im Januar

mood- und habit-Tracker und sonstige Seiten

 

Ein paar Tracker haben es auch im Januar in mein Bullet Journal geschafft, und zwar die simplen Klassiker: Mood Tracker und Habit Tracker. Insbesondere der Habit Tracker hat die volle Ladung Memphis Inspiration abbekommen. Und was die Habit Tracker angeht: Ja, an meiner Konsequenz muss ich weiterhin arbeiten, da hat auch die Januar-Motivation nicht allzu viel geholfen… 

 

 

Abgesehen von den Tracker-Seiten gab es noch einen weiteren Selbstversuch im Januar. Nachdem mich meine Schwester neulich fragte, wie viele Bücher ich wohl schon schätzungsweise in meinem Leben gelesen hätte (und unsere jeweiligen Selbsteinschätzungen ungefähr Meilenweit auseinander lagen. Ich: "Öhmmm… vielleicht so 300?" Sie: "Ich bestimmt so 2.000 Stück!" –– und ihr so?), habe ich eine Liste der Bücher angefangen, an die ich mich mehr oder weniger spontan noch erinnern konnte. Ein paar peinliche (Vampirgeschichten) hab ich schon weggelassen und kam dann allein bei der ersten Liste schon auf über 200 Bücher (das Foto ist übrigens im Prozess entstanden, die Liste geht noch weiter…). Ich gehe also mal stark davon aus, dass meine initiale Schätzung demnach eher daneben lag. Wäre aber auf jeden Fall mal interessant zu wissen, wie viele es dann wirklich waren. 

 

Was bringt der Februar?

Im Februar geht es erst einmal weg von der Farbe, bleibt aber bei den Mustern. Da ich sowieso ständig zur Entspannung irgendwelche Muster vor mich hinkritzele, wird mein Februar-Motto fürs Bullet Journal das folgende: Graphic Patterns. Ich freu mich drauf. Weiter geht's!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0