I C E L A N D


Mit meiner Island-Reise ist ein jahrelanger Traum in Erfüllung gegangen – und auch, wenn ich das Häkchen auf meiner Bucket List hinter Island jetzt machen darf, bin ich mir sicher: es wird nicht bei diesem einen Besuch bleiben. "Viel Spaß auf dem Mond", haben mir Freunde gewünscht, die bereits in Island waren. Diese einzigartige und teilweise skurrile Landschaft würde ich so schnell nicht vergessen, meinten sie. Und sie hatten absolut recht. Es kommt einem manchmal wirklich ein wenig so vor, als wäre man auf einem anderen Planeten gelandet, die Landschaft ist vielfältig, erstaunlich und definitiv reizüberflutend schön. Grüne Wiesen, moosbewachsene Steinformationen, Gletscher, Berge, Vulkane – Felsen in allen Formen und Farben, kleine einzeln stehende Häuser, schönste Islandpferde überall (die sogar halb herabfallendes Winterfell noch mit Stil tragen können), Wasserfälle an jeder Ecke, Schafe, das Meer, Seen, Schluchten, Kontinentalplatten und was weiß ich nicht noch alles. Definitiv mindestens eine Reise im Leben wert. Mindestens. Und das Tolle im isländischen Sommer: es wird einfach nicht dunkel und man kann diese Schönheit rund um die Uhr angucken. Also man könnte, wenn man nicht irgendwann zwischendurch auch mal schlafen müsste…


Gletschersee Jökulsárlón


Vík, Black Sand Beach


Cottage irgendwo im Nirgendwo. Um die Ecke ist der Eyjafjallajökull.

 

Island-Pferde, überall


Skógafoss


Harpa, Reykjavik


Vík, Black Sand Beach


Þingvellir