Online sticken lernen und alte, schlichte Klamotten aufhübschen!

 

Ooops, I did it again… Und zwar

 

1. euch allen einen Ohrwurm von Britney und

2. einen Online-Kurs von Makerist.

 

Letzteres, um meine etwas eingerosteten Kenntnisse in Sachen Stickkunst aufzufrischen. Sticken ist ja gerade DAS große DIY-Ding. Überall kann man Blusen, Shirts und Pullover mit hübschen Stickereien kaufen und Instagram ist voll von Bildern mit hübschen Motiven in Stickrahmen oder selbst bestickten Klamotten. Und ich selbst kann mich auch nicht mehr davon freimachen, dass ich alles in meinem Schrank besticken und mit eigenen Motiven aufmotzen möchte. Nachdem ich letztens schon einen schlichten Strickpullover frei Hand mit ein paar Blümchen bestickt habe, wollte ich doch noch mal ein paar weitere Stiche ausprobieren und sehen, was die Profis so dazu zu sagen haben. 

 

Die gute Erkenntnis: bei meinem Freihandversuch hab ich gar nicht so viel falsch gemacht. Die noch bessere Erkenntnis: Es geht aber auch immer noch einfacher und besser. In dem Online-Kurs von Makerist habe ich zum Beispiel gelernt, welche Stiche für welche Art von Muster am besten geeignet sind, mit welchen man die schönsten Struktureffekte erzielen kann und welche zum Beispiel für Flächen und welche eher für Ränder genutzt werden können. Wenn ihr auch Lust habt, für die nächsten Stickprojekte noch mal ein wenig Inspiration und Technik-Kenntnisse zu tanken: Hier geht es zum Online-Stickkurs von Makerist.

 

Sweater Weather

 

Die perfekte Verbindung zwischen Winter und Frühling? Hmmm, ein gemütliches Sweatshirt mit frühlingshaftem Motiv vielleicht? Bei mir funktioniert's bis jetzt ganz gut… 

 


 

Und, was sagt ihr? Seid ihr auch schon voll im Stick-Fieber? Für das florale Muster auf diesem Pullover habe ich knapp 10 Stunden benötigt. Einen Pullover mit einem kleineren Muster motzt man also schon an ungefähr drei entspannten Abenden hintereinander auf. Für großflächigere Projekte plant ihr am besten etwas mehr Zeit ein. Ich sitze zum Beispiel gerade auch an einem Projekt, für das ich eine alte Jeansjacke auf der Rückseite besticke. Knapp DinA4 groß. Puuh. Das wird wohl noch etwas dauern, aber dann wird es bestimmt/hoffentlich großartig. 

 

Mein Tipp, den ich euch also rund ums Sticken mitgeben möchte: Dranbleiben, weitermachen! Es lohnt sich auf jeden Fall – das Besticken selbst ist fast genauso meditativ wie meine Lieblingsbeschäftigung, das Stricken, und das Ergebnis entschädigt mindestens dreifach für alle Piekser, die man seinen Fingerspitzen beim Sticken zugefügt hat. Wirklich wahr! 

 

Also: Welche Klamotten holt ihr als nächstes aus dem Schrank, um sie bunt zu besticken?