ein Beutel namens Spriggan: Turnbeutel-DIY für Kinder und Final Fantasy XIV-Fans

 

Turnbeutel hab ich ja nun wirklich schon einige gemacht in meinem Leben, aber noch nie zuvor einen wie diesen hier. Nachdem ich neulich schon ein Winterset im Final Fantasy XIV Design gestrickt habe, kommt nun noch der zweite Teil meiner Final Fantasy XIV DIY-Kollektion nachgeschoben. Es ist – ein Beutel namens Spriggan. Ein was? Ein Spriggan in Final Fantasy XIV ist ein Grabräuber, was erstmal fies klingt, aber zum Glück ziemlich lustig aussieht und sich dank der Wuscheloptik (siehe Screenshot aus dem Spiel unten) wirklich hervorragend mit einem flauschigen schwarzen Zottelstoff umsetzen und in einen Turnbeutel verwandeln lässt. Gefällt dann garantiert nicht nur den großen, sondern auch den kleinen Fans (und auch denen, die wirklich keinen blassen Schimmer haben, was eigentlich ein Spriggan ist).

 

Wer sich oder seine Lieben also mit so einem wuscheligen Gymbag glücklich machen will – hier kommt die kostenlose Anleitung.

 

Original-Spriggan

Bild: Square Enix - Final Fantasy XIV

Gymbag-Spriggan


Material und Aufwand

 

Das braucht ihr alles für euren Spriggan-Gymbag:

  • Einen halben Meter schwarzen Zottelstoff (bei 1,40m Breite)
  • Ein Stück pinken Stoff (ca. DinA4 Größe) – ich habe einen leichten Fleecestoff genommen
  • Einen 15cm Reißverschluss in weiß, auch mit weißen Zähnen
  • Robuste Kordeln: insgesamt knapp 4m (großzügig mit ein paar Extra-Zentimetern gerechnet)
  • Zwei stabile Stoffstreifen, ca. 2x10cm (meine sind von einer abgeschnittenen Jeans. Kunstleder funktioniert aber auch sehr gut)
  • Zwei kleine gelbe Knöpfe
  • Schere, Nadel, Faden, Nähmaschine, Cutter, Schneidematte, Lineal, Schneiderkreide/-stift

Zeitaufwand und Schwierigkeitsgrad

  • Der Beutel lässt sich an einem Nachmittag nähen
  • Einen Turnbeutel zu nähen ist nicht schwierig – hier würde ich allerdings einen leicht erhöhten Schwierigkeitsgrad ansetzen, da es mit dem Zottelstoff doch ein bisschen kniffeliger ist als mit einem "normalen Baumwollstoff" 

Und so funktioniert’s – Step by Step


Stoffe zuschneiden

Aus dem Zottelstoff ein großes Rechteck à 40x100cm zuschneiden. Aus dem pinken Stoff zwei kleinere Rechtecke ausschneiden, ca. 13x18cm – für eine kleine Innentasche mit Reißverschluss.

 

Tipp für das Zottelfell: Beim Schneiden werden am Rand natürlich einige Kunstfellhaare freigesetzt und der Rand verliert somit einige Haare. Damit diese euch nicht nach und nach ausfallen und beim Nähen nerven, rate ich euch, einmal am Rand entlang vorsichtig am Fell zu ziehen und so die losen Haare direkt entfernen.

 

 

Innentasche vorbereiten

So ein Spriggan hat ein Maul voller spitzer kleiner Zähne. Ein Reißverschluss ist zum Glück nicht so gefährlich, geht aber optisch immerhin in die Richtung. Damit es hinterher aussieht wie ein richtiges Maul, kommt noch das pinke Futter dahinter. Der Reißverschluss ist später also horizontal mittig auf der Vorderseite des Beutels zu sehen. Aber bevor er dort angenäht wird, bereiten wir die Innentasche zunächst vor.

 

 

Das erste pinke Rechteck mit der langen Seite horizontal und mit der rechten Stoffseite nach oben vor euch hinlegen. Den Reißverschluss der Länge nach abschließend an die obere Kante darauf legen und feststecken. Einmal am Rand entlangnähen.

 

Das zweite pinke Rechteck wieder genauso vor euch legen und dann die andere Kante des Reißverschlusses darauf legen, feststecken und annähen.

 

 

Nun die beiden Teile so auf den Tisch legen, dass der Reißverschluss flach aufliegt und die Stoffstücke glatt auf dem Tisch liegen. Ihr seht, dass nun das obere pinke Stoffstück ein Stückchen länger ist als das untere. Diese Länge einmal angleichen, indem ihr von dem oberen Stück ein wenig abschneidet (Bild unten). Zuletzt die nun deckungsgleichen Rechtecke zusammenstecken und einmal rundum festnähen.

 

Die Innentasche ist nun fertig vorbereitet.

 

Innentasche annähen

Das schwarze Zottelrechteck einmal zur Hälfte falten, sodass ihr ein 40x50cm großes Rechteck vor euch liegen habt, die linke Seite (Innenseite) nach oben zeigend. Nun können wir überlegen, wo das Maul – also der Reißverschluss – platziert werden soll. Meiner ist 20 cm von der unteren Stoffbruchkante aus gemessen angebracht. Es sollte nicht zu weit oben sein, da der Beutel ja später noch zugezogen werden soll und auch nicht zu weit unten, das Gesicht relativ mittig sitzt.

 

 

 

Markiert die Stelle mit Hilfe eines Lineals und Schneiderkreide. Zieht eine gerade Linie, parallel zum unteren Rand, die etwas kürzer ist als der Reißverschluss selbst. 

 

 

Dann schneidet ihr vorsichtig an dieser Linie entlang einen etwa 1cm breiten Streifen aus und zuppelt direkt wieder das lose gewordene Fell heraus. 

 

 

Dann setzt ihr den Reißverschluss von hinten, also auf der linken Stoffseite an den Schnitt an, sodass es passt und die Reißverschlusszähne auf der Vorderseite sichtbar werden. Jetzt wird es ein bisschen kniffelig. Öffnet den Reißverschluss, dann lässt es sich besser zurechtziehen. Wenn der Reißverschluss richtig unter dem Ausschnitt sitzt, den Reißverschluss zunächst auf der oberen Seite mit ein paar Stecknadeln feststecken und das Futter der Tasche auf der anderen Seite so hinlegen, dass es auf keinen Fall mit an- und damit das Maul zugenäht wird. Dann die erste Seite von Hand festnähen. 

 

Danach die Innentasche unterhalb des Zottelstoffes auf die entgegengesetzte Seite ziehen, die zweite Seite feststecken und von Hand festnähen.

 

Seiten nähen

 

Bevor gleich die Seiten des Beutels geschlossen werden, machen wir noch zwei Markierungen. Von der oberen, offenen Seite des Beutels aus gemessen eine Markierung bei 10cm einzeichnen. Diese oberen 10cm werden gleich im nächsten Schritt offen gelassen, während die restliche Seitennaht geschlossen wird. Die 10cm brauchen wir nämlich danach noch für den Tunnelzug.

 

 

Vor dem Nähen kommt noch der Stoffstreifen aus Jeans oder Kunstleder zum Einsatz. 2cm von Stoffbruch (untere Seite des Beutels) entfernt wird dieser Streifen als Schlaufe für die Kordel mit eingenäht. Dazu den Streifen zu einer kleinen Schlaufe legen und mit den Enden zum Rand zeigend (und mit dem Rand abschließend) ins Innere des Beutels schieben und mit Stecknadeln fixieren. 

 

 

Dann entlang der Seitennaht vom Stoffbruch unten bis zur 10cm Markierung auf beiden Seiten nähen. Die Schlaufen werden dabei automatisch mit festgenäht und zeigen dann gleich nach außen, wenn wir den Beutel umdrehen. 

 

Tunnelzug vorbereiten und nähen

 

Die Seitenteile sind nun genäht. Als nächstes den Beutel auf rechts drehen. Am oberen Rand sind nun noch die 10cm offen, die nicht zusammengenäht wurden. Diese beiden Stücke werden im nächsten Schritt auf beiden Seiten zum Tunnelzug. 

 

Dazu gehen wir Seite für Seite vor, beide werden jeweils wie folgt gearbeitet: Der obere, offene Teil ist wegen der Naht im unteren Teil nun einen Tick breiter. Legt den Beutel vor euch hin und faltet auf dem unten liegenden Teil zunächst die etwas breiteren Seitenteile senkrecht auf die Innenseite. Dann auf die Hälfte nach unten klappen – ca. 5cm. Das ergibt den ersten Tunnelzug. Die Faltnaht über die Breitseite des Beutels feststecken und anschließend von Hand festnähen. Warum von Hand? Da das Zottelfell in diesem Fall außen liegt, würde ich empfehlen, das der Nähmaschine zu ersparen. Meine war von der Idee jedenfalls nicht allzu begeistert, sodass ich für diese Naht lieber auf das Nähen von Hand umgestiegen bin. Das Schöne ist, dass dieser Stoff auch kleine Unsauberkeiten verzeiht und man gar nicht soooo pingelig genau von Hand nähen muss. Ich habe mich mit einem einfachen Steppstich von rechts nach links durchgearbeitet. 

 

Kordel durch den Tunnelzug ziehen

Der Tunnelzug ist fertig vorbereitet, jetzt werden die Kordeln durchgezogen. Dazu zwei Kordelstücke auf jeweils 1,80m Länge zuschneiden. Wenn die Enden stark ausfransen und es euer gewähltes Material zulässt (Vorsicht bei leicht brennbarem Material, dann auf jeden Fall lieber nur einen Knoten machen!!), die Kordelenden vorsichtig mit einem Feuerzeug anschmelzen und fixieren. Und dann geht's ans Durchziehen.

 

Mein Lieblingstrick dafür ist mittlerweile, einen Knoten in die Kordel zu machen und mit einer dicken Stricknadel aufzuspießen und dann mithilfe der Stricknadel durch den Tunnel zu transportieren. Das klappt ganz gut. 

 

 

Beide Kordeln werden durch beide Tunnel durchgezogen, sodass auf beiden Seiten schließlich aus jedem Tunnel die Enden einer Kordel herausgucken. 

 

 

Eines der beiden Enden durch die Schlaufe auf der entsprechenden Seite ziehen und dann einen festen Knoten machen. Die Länge der Träger kann später dadurch noch individuell angepasst werden.

 

Knopfaugen annähen

Als letztes nun noch die gelben Knopfaugen annähen. Und fertig ist der Spriggan-Beutel!

 

 


uuuuund fertig!


 

Geschafft. Dann fehlt nur noch eins: Anprobieren und entweder selbst durch die Gegend tragen oder verschenken! Und so sieht das dann aus… 

 


 

In diesem Sinne: Ran an die Scheren und Nähmaschinen und los geht's! Viel Spaß beim Basteln für euch oder eure kleinen Brüder, Schwestern, Kinder, Nichten, Neffen – und wer euch sonst noch so einfällt ;)

 

Achso, und wenn ihr vorher noch eine Runde recherchieren und die Spriggans live und in Farbe im Spiel erleben wollt, dann probiert doch einfach mal die kostenlose Final Fantasy XIV Testversion aus. Auf jeden Fall wünsche ich euch viel Spaß beim Nähen, Verschenken und Spielen!