Upcycling-Projekt: Resteschal!

 

Vielleicht – ok, ganz sicher – hab ich schon mal erwähnt, dass ich ein kleiiines Wollsuchtproblem habe. Der Schrank ist vollgestopft mit diversen Tüten Wolle. Den meisten (unangebrochenen) Knäueln ist tatsächlich auch mindestens ein konkretes Projekt zugedacht, nur was ist mit denen, die von bereits fertigen Sachen übrig geblieben sind? Halbe, Viertel oder sogar ganze übrig gebliebene schöne Wollknäuel in verschiedensten Farben, Materialien, Stärken und so weiter. Tja, was macht man damit. Wegschmeißen kommt nicht in Frage. Und dann? Es gibt nur wenige Projekte, bei denen man tatsächlich nur so kleine Mengen an Wolle benötigt. Eine der Möglichkeiten (und mein aktuellstes fertiges Aufräumprojekt): Gut nach Farben und Garnstärken sortieren und Resteschals machen! 

 

Ich hatte tatsächlich eine ganze Menge solcher einzelner, angebrochener Knäuel, die für keine ganze Mütze oder kaum ein Stirnband gereicht hätten. Zusammengeworfen ist es nun aber ein toller, dicker Schal geworden. Flauschig weich, bunt und herrlich kuschelig. Dank der Menge sogar farblich passend, wie ich finde – je nach Laune kann entweder der dunklere oder der sehr bunte Teil nach vorne gehängt werden. Und in Sachen Timing diesmal ausnahmsweise perfekt, denn vor ein paar Tagen hat es zum ersten Mal geschneit in dieser Saison. Höchste Zeit also für was schönes, warmes und wolliges um den Hals.

 

Fisherman’s Rib – Flauschpatent

 

Ein erster Erfolg aus meinem Patentstrickkurs macht sich hier schon bemerkbar. Dieser Schal ist nämlich patent gestrickt. In englischen Magazinen und Blogs wird genau diese Variante auch gerne "Fisherman’s Rib" genannt – frei nach den groben und wetterfesteren Stricksachen, die einen Fischer früher auf See sogar an Deck warm gehalten haben. Hoffentlich. Das Muster ist jedenfalls großartig, ein Glück einfach und das Ergebnis wird weitaus dicker und flauschiger als normales Rippmuster.

 

Für meinen Loopschal haben übrigens ganze 16 verschiedene Wollreste hergehalten. Von ganz kleinen Resten über viertel-, halbe- und ganze Knäuel. Etwa 1,80m ist das gute Stück schließlich lang geworden. Und so sieht es aus:

 

 

Fisherman's schal nachmachen? so funktioniert's:

 

Ich habe das Muster über eine ungerade Maschenanzahl gestrickt. Für meinen recht breiten Loopschal habe ich 41 Maschen angeschlagen, was ihn am Ende ca. 30 cm breit macht.

 

Abkürzungen und Erklärungen

M = Masche

Tiefer gestochene rechte Masche: Dabei sticht man nicht in die auf der Nadel liegenden Masche ein, sondern in die rechte Masche, die eine Reihe tiefer liegt. Dann normal abstricken. Keine Angst, die Masche ist sicher! Zum Glück gibt's auch dafür hervorragende Video-Anleitungen. Diese hier zum Beispiel:

 

 

 

Reihe 1

Die erste Reihe ist eine Vorbereitungsreihe und wird wie für ein normales Rippmuster gestrickt:

*1 M rechts, 1 M rechts*, Abfolge zwischen den * wiederholen bis zur letzten Masche, 1 M rechts stricken.

 

Reihe 2

1 M rechts, *1 M tiefer rechts stricken, 1 M links stricken*, Abfolge bis zu den letzten beiden Maschen wiederholen. Die letzten beiden wie folgt: 1 M tiefer rechts, 1 M rechts stricken.

 

Reihe 3

1 M rechts, *1 M links, 1 M tiefer rechts stricken*, Abfolge zwischen den * bis zu den letzten beiden Maschen wiederholen. Die letzten beiden wie folgt: 1 M links, 1 M rechts stricken.

 

Reihen 2 und 3 wiederholen, bis der Schal die gewünschte Länge erreicht hat. 

 

Alles abketten.

Dann die Enden zusammennähen, sämtliche Restfäden vernähen und die Fadenenden nach dem Vernähen abschneiden, sodass sie nicht mehr an den Seiten oder in der Mitte hervorgucken.

 

Loop umschwingen und freuen.

 

Fertig!